Übersicht Strategien 
Web-Site als
Marketinginstrument
Web-Site als Profit-Center
Portale
"Fraktale" Marketing-Strategie


Übersicht Online sein
Erfolgsfaktoren
Web-Promotion
Suchmaschinen
20 Tipps
Suchmaschinen-Optimierung


Übersicht Web-Controlling
Marketing-Controlling
Kostenrechnung


Sites zum Thema


 


Im Seminar suchen


Kontakt


eMail


Drucken


Sitemap


Hilfe 


Im Netlexikon suchen

Ihr aktueller Standort:

blättern

Seiten in dieser Rubrik


Weitere Texte


Links zum Thema

Website-Marketing

Externe Links - Linktausch

(Vernetzung Ihrer Website und Linktausch sind ein Bestandteile einer komplexen Sequenz von Arbeitsschritten zur optimalen Platzierung in den Suchmaschinen - Einen Überblick finden Sie -->hier)
Von den wenigen Königswegen zum Nutzer ist der externe Link für Publikums-Sites ein wichtiger, für Fach-Sites wohl der wichtigste. 
Das hat zwei ganz unterschiedliche Gründe:
  • Innerhalb von "Fachkreisen" verläuft die Fach-Kommunikation in relativ engen, überschaubaren Kreisen. Bookmarks aber vor allem die Nutzung von Branchen-Portalen und materialreichen Sites und deren Linklisten steuern den größten Teil der Fachrecherchen im Netz. Ein Link-Tausch mit diesen Portalen und großen Fach-Sites garantiert die qualitativ besten "Vermittlungen" (Referals) auf die eigene Site.
  • Für die  Suchmaschinen der "zweiten Generation" sind die externen Links - vor allem die von vielfrequentierten Fach-Portalen mit vielen Verknüpfungen zu anderen Fach-Sites  - einer der wichtigsten Relevanz-Kriterien. (mehr dazu im Kapitel über die Suchmaschinen  und in den 20 Tipps).
Tatsächlich zeigen Untersuchungen des Web (NEC Research Institute), dass sich durch die Verlinkung "affiner" Sites untereinander eine Art "Community-Struktur" im Netz bildet (eine imposante graphische Darstellung dieser Strukturen -->hier und -->hier). Diese Link-Struktur kann von Suchmaschinen genutzt werden, relevante Dokumente aufzuspüren und auszuweisen, ohne sich überhaupt mit den Texten der Seiten beschäftigen zu müssen.
(s. dazu: IEEE Computer, 35, 66 - 71, (2002).
Eine knappe Zusammenfassung von 131 Link-Strategien der unterschiedlichsten Autoren (in Englisch) finden Sie -->hier.
Link-Partner finden
Schon das Auffinden relevanter Link-Partner ist aufwändig, wenn es hier auch inzwischen recht brauchbare Tools gibt, die die Arbeit erleichtern (Beispiele: Arelis, Zeus in abgespeckten Testversionen kostenlos).
Wenn die zentralen Informations-Sites, Portale, Verzeichnisse etc. zu den Themen Ihrer Website bekannt sind, ist der erste Schritt eine Überprüfung der sog. "Backlinks" dieser Sites. Sie geben also z.B. in Google (da Google aber nur einen Bruchteil der Backlinks auflistet, ist eine andere Suchmaschine wie etwa AllTheWeb ergiebiger ) die Suchanfrage ein:  link:www.das-relevante-themenportal.de 
(bei AllTheWeb zusätzlich: -site:www.das-relevante-themenportal.de
bei Altavista: -host:www.das-relevante-themenportal.de 
um interne Links auszufiltern).
Die Ergebnisliste enthält bereits die ganz überwiegende Zahl derjenigen Websites zu Ihrem Thema, die eigene Linklisten führen und damit als für die Aufnahme Ihres Links oder als Linktausch-Partner infrage kommen.
Bei der Suche nach diesen "zentralen" Themen-Sites, auch "Authoritäten/authorities" (Sites, auf die sehr viele andere Websites zum gleichen Thema verlinkt haben) und "Hubs" (Sites mit umfangreichen, thematischen Linklisten/Verzeichnissen) genannt, ist eine erster Anhaltspunkt der Google PageRank (in der einfach zu installierenden Google Toolbar für jede besuchte Seite ausgewiesen).
Daneben können die sog. "Cluster-Suchmaschinen" (Gruppierung der Suchergebnisse nach Themengruppen) wie Teoma, Vivisimo (Metasuchmaschine) oder die optisch faszinierende, aber nicht allzu umfassende Katoo hilfreich sein.
Ein breiter angelegter "Fischzug" nach Link-Partnern startet einfach mit der Eingabe Ihrer wichtigsten Suchbegriffe in die Suchmaschinen und ein - mühsames - Durchkämmen der (ersten ca. 50-100 Einträge in den) Ergebnislisten auf Kandidaten für den Linktausch. 
Eine wesentliche Erleichterung bringt eine Verkürzung der Suchmaschinen-Abfrage nur nach solchen Websites, die von sich aus eine Eintragung in ihre Linklisten anbieten - etwa durch die Abfragen: +"URL einfügen" + Top-Keyword, jeweils variiert durch die unterschiedlichen Formulierungen solcher Aufforderungen wie: "Seite eintragen", "Link hinzufügen" etc.
Der Dialog mit den Webmastern
Gleichzeitig ist die Platzierung auf fremden Servern von Links zum eigenen Online-Angebot ein schweißtreibendes Geschäft und - anders als die Suchmaschinen-Anmeldung – reine “Handarbeit”. In der Regel läuft das als Tauschgeschäft zwischen Webmastern ab – gibst Du mir einen Link auf Deiner Site, bekommst Du einen auf meiner! (Ausnahme sind die organisierten Link-Tauschprogramme, die aber - wie der organisierte Banner-Tausch – mit Vorsicht zu genießen sind). 
Voraussetzung für dieses Tauschgeschäft ist eine eigene Link-Liste (“Sprungbrett”), die Ihre Site auch aus anderen Gründen in bester Qualität aufweisen sollte.
Die eigene "Link-Seite"
Eine wichtige Arbeitshilfe beim Linktausch ist die eigene "Link-Seite".
Diese Seite hat zwei unterschiedliche Teile und damit zwei Funktionen:
1. Links "einzusammeln" von Site-Betreibern, die gern auf Ihrer Seite einen link platzieren wollen.
2. Die Link-Willigen nicht nur zur Aufnahme eines Links auf deren Site zu bewegen sondern auch die Form dieses Links zu beeinflussen.
Für die erste Aufgabe genügt ein Eintragungsformular. Wer einen Link in den Linklisten auf Ihrer Site platzieren möchte, trägt hier neben URL und Kurzbeschreibung der Seite lediglich seine E-mail-Adresse für Rückfragen ein. Das Formular landet in Ihrer Mailbox zur Prüfung und ggf. Freischaltung.
Für die zweite Aufgabe bieten Sie auf der "Link-Seite" Codes für die Verlinkung auf Ihre Website in verschiedenen Varianten an - mit und ohne Graphik/Logo vor allem aber mit Link-Texten (<a href="http://www.ihre-site.de">keywordreicher Linktext</a>) und Kurzbeschreibungen.
Auf der Homepage bzw. in der Navigationsleiste verweisen Sie auf diese Eintragungsmöglichkeit in ihre Linkliste.
Es ist völlig legitim, auf der "Link-Seite" deutlich darauf hinzuweisen, dass es hier um einen Link-Tausch handelt und - vorsichtig - anzudeuten, dass ohne Gegenleistung ein Eintrag nur in Ausnahmefällen freigeschaltet werden kann.
Link für Leistung
Das schlichte Tauschangebot reicht aber oft nicht aus, um den Webmaster einer "begehrenswerten" Site zum Verlinken zu überreden. Hier setzt, wie überall, das Prinzip der Belohnung ein.
Zwei Beispiele als Anregung: 
1. Als Fachmann in Ihrem Bereich - und im Thema Ihrer Website - sind Sie in der Lage, nutzwerte Texte, Tipps und Hinweise zu verfassen. Diese Texte, mit Autorennamen und vor allem URL der eigenen Website versehen, werden von anderen Websites, immer auf der Suche nach Content, oft und gern genommen und als Fremdbeitrag (s. "Open Publishing") in die Site eingebaut. Ein qualifizierter Link ist geschaffen.
2. Dem Webmaster einer besonders inhaltsreichen und für Ihr Thema wichtigen Site ein "Kompliment" zu machen, kostete nicht viel Aufwand. Dieses Kompliment, im Marketing-Jargon "Testimonial" genannt, wird oft auf den Leitseiten oder Rubrikenseiten der gelobten Website als Kompetenz-Ausweis veröffentlicht - mit Name und URL. Auch hier wieder: Ein Link von einer solchen wichtigen Site ist für Sie Gold wert.
Link-Ringe und Link-Farmen
Eine pfiffige, aber ebenfalls nicht perfekt funktionierende Methode, externe Links auf die eigene Site zu maximieren, sind neuerdings sogenannte Link-Ringe. Jedes Mitglied eines solchen Rings verpflichtet sich, einen Link-Katalog mit den Web-Site-Adressen aller anderen Mitglieder auf seine eigene Site einzustellen. Auch hier eine Art Kettenbrief-Effekt, der inzwischen von den intelligenteren Suchmaschinen erkannt und konterkariert wird. 
Noch wichtiger als Gegenargument: Wie alle nur für die Suchmaschinen veranstalteten Aktionen führt auch diese sehr leicht zu Verwirrung oder gar Täuschung der Nutzer und das rächt sich irgendwann.
Netzwerke
Schon relativ früh in de Geschichte des Internet gab es Netzwerke auf Gegenseitigkeit, die den Linktausch in großem Stil organisierten. Allerdings existieren diese Tausch-Netzwerke fast ausschließlich als Banner-Tausch-Netze - vor allem aus technischen Gründen (s. unter Bannerwerbung)
Pay per Vistor - der gekaufte Besucher
Die "Schnittstelle" zur Online-Werbung (Banner etc.) einerseits und den kooperativen Online-Vermarktungformen wie Partner-Netze (mehr dazu -->hier) andererseits bilden dann die verschiedenen Varianten einer Nutzer-Honorierung per Klick. 
Hier erhält nicht die überweisende Site die Provision für die Platzierung eines Banners, Textlinks oder sonstigen Verweises, sondern der Besucher bzw. der Käufer selbst, als Geldzahlung oder in Naturalien in der Regel nach einem System von Bonuspunkten (Beispiel: Webmiles)

© lb medien 2001 - 2015
http://www.e-publishing.de