Übersicht Strategien 
Web-Site als
Marketinginstrument
Web-Site als Profit-Center
Portale
"Fraktale" Marketing-Strategie


Übersicht Online sein
Erfolgsfaktoren
Web-Promotion
Suchmaschinen
20 Tipps
Suchmaschinen-Optimierung


Übersicht Web-Controlling
Marketing-Controlling
Kostenrechnung


Sites zum Thema


 


Im Seminar suchen


Kontakt


eMail


Drucken


Sitemap


Hilfe 


Im Netlexikon suchen

Ihr aktueller Standort:

blättern

Seiten in dieser Rubrik


Weitere Texte


Links zum Thema


Suchmaschinen-News

Website-Marketing

Mischformen - Hybride Suchmaschinen

Im Trend: Mischformen aus Spidern und Katalogen – inzwischen im Kampf der Suchmaschinen um die “Portal”-Rolle fast zur Regel geworden. 
Ehen von Suchmaschinen und Katalogen werden zur Regel
Mit zunehmender Intelligenz der Suchmaschinen greifen Robot und Redaktion immer stärker ineinander. Neben den fast menschlich “intelligenten” Robots wie etwa im IBM-Projekt “Clever”  entwickeln sich derzeit eine Reihe von Kombinationen aus Spidern und Web-Katalogen. 
Auf der einfachsten Ebene legen sich traditionelle Spider eigene Web-Kataloge mit eigenen Redaktionen zu (Excite).  Andere Suchmaschinen (AOL, Altavista, Hotbot, Lycos, Netscape, Google) haben einfach den erfolgreichen Katalog des Open Directory Projects übernommen, der kostenlos (auch für Ihre Site) zur Verfügung steht.  Wichtig zu wissen: Wer in diese Kataloge aufgenommen wird, erhält per se schon einmal ein höheres „Gewicht“ beim Ranking durch die eigentliche Suchmaschine.
Die Kataloge nutzen die Suchmaschinen für die erweiterte Suche
Umgekehrt bieten ja die Web-Kataloge schon immer eine Suche per Spider über Kooperationen mit solchen Suchmaschinen-"Lieferanten" wie Altavista, Inktomi etc an.
Zusammenspiel von Redaktion und Robot
Komplexer die Verbindungen, in denen entweder 
  • eine menschliche Redaktion vorsortiert und die Qualität beurteilt und anschließend der Robot die Sites besucht (“spidert”) und alle Seiten indexiert, 
oder 
  • die Bewertungsalgorithmen einer „intelligenten“ Suchmaschine auch als ein Relevanz-Ranking (seit Neuestem bei Google die Kombination des „dummen“ ODP-Katalogs mit dem Ranking nach Link-Popularität; oder bei Lycos und ATT.net die Verknüpfung des gleichen Katalogs mit der  Direct Hit Technologie, die ein Ranking nach Zugriffszahlen vornimmt; oder bei Go.com der Katalog mit einem „Sterne-Ranking“, der zunehmend Einfluß auf das Ranking aller Suchmaschinen, wie Infoseek, im Go.comDisney-Verbund hat)...
 in die Kataloge einführt werden.
Spider-generierte Kataloge
Eine weitere Hybridform sind die automatisch erstellten Kataloge. 
Spider indexieren und ordnen automatisch in Themenkategorien ein. Eine Art „automatisches Yahoo!“ sozusagen. Mit dieser Technik lassen dann auch Themenfelder und Bezüge zwischen thematischen Komplexen herstellen, ggf. per Hand nachsteuern und in einem komplexen Themenverbund ausweisen. Typisches Beispiel für diese Versuche: LinksToGo 
Platzierungen kaufen: Die "Gastgeber" verdienen mit
Die unaufhaltsame Kommerzialisierung des Web verändert auch die Allianzen und Mischnutzungen von Suchmaschinen mit Katalogen und umgekehrt: Kostenpflichtige Eintragungen greifen immer mehr um sich. 
Nach GoTo, jetzt Overture, und Yahoo! (nur die Bearbeitung wird bezahlt) „verkaufen“ inzwischen fast alle bedeutenden von Suchmaschinen und Web-Katalogen die Eintragungen in ihre Verzeichnisse. Ausnahme ist und bleibt ODP (Open Directory Project) mit seiner Organisation aus freiwilligen "Redakteuren" (mehr dazu -->hier
Wichtig: Der weltweit zweitgrößte Katalog LookSmart lässt nur noch bezahlte Eintragungen zu. Das gleiche gilt inzwischen auch für den zweitgrößten deutschen Katalog: web.de. Da LookSmart zunehmend als Katalog-Ergänzung von Suchmaschinen wie MSN, Excite, CNN und neuerdings auch Altavista genutzt wird, ist der Besitzer einer kommerziellen Web-Site, also auch der Verleger, praktisch gezwungen, die geforderte Summe (ca. 400,- DM) zu berappen.
Da die "gastgebenden" Suchmaschinen an den bezahlten Links in den Katalogen mitverdienen, dort aber oft kein Hinweis mehr zu sehen ist, welcher Link verkauft und welcher nur redaktionell eingestellt wurde, droht die Praxis auch zu einer "Versumpfung" der Suchmaschinen-Ergebnisse selbst zu führen.
Real Names
Eine völlig andere Mischform ist die Real-Name-Technik, bei uns vor allem durch Altavista bekannt gemacht,  bei der die Eingabe von Namen und Marken aus der „realen“ Welt auch tatsächlich die mit diesen Namen verbundenen Sites im Netz produzieren (sollen).
Mit der Pleite der Betreiberfirma RealNames im Mai 2002 wird diese Form der Suche wohl endgültig wieder verschwinden. 

© lb medien 2001 - 2015
http://www.e-publishing.de